Hauptinhalt

Endurance Day 2014

12.12.2013

heute morgen veröffentlichte Baboons dieses Auf Facebook:

"Endurance Day 2014 – Wo geht es hin?

Wo und wann findet der Endurance Day 2014 statt? Das ist die Frage, die im Moment in der Szene die Runde macht. Und die Antwort ist genauso kurz wie schockierend: „Leider gar nicht!“ Den Aufschrei, den diese Aussage auslöst, kann man sicher weit hören, und gleich darauf schießt den Aktiven sofort die nächste Frage in den Kopf: „Warum?“ 

Ja, warum führt man ein Event nicht weiter, das in seiner zehnjährigen Geschichte gewachsen und gediehen ist, das inzwischen Kultcharakter erreicht hat

und das seit Jahren immer ausgebucht war? 

Fehlt es an der Lust? Fehlt es an der Zeit? 

Die Antwort ist einfach und gleichzeitig kompliziert. Es stimmt, dass der Endurance Day auf eine beispiellose Erfolgsgeschichte zurückblickt: Aus 300 Startern im ersten Jahr wuchs ein Event mit über 1000 Aktiven. Aber einhergehend mit der steigenden Starterzahl wuchsen von Jahr zu Jahr auch die Herausforderungen. Das benötigte Areal wurde immer größer, die Versorgung und Entsorgung immer aufwendiger, die genehmigungstechnischen Hürden höher, und nicht zuletzt stiegen somit auch die Kosten immer weiter. Dazu kommen immer neue und höhere Hürden durch gesetzliche Auflagen, die eine Offroad Großveranstaltung in Deutschland nur noch dort zulassen, wo es fast unmöglich ist, eine größere Anzahl von Menschen vernünftig zu versorgen. 

Die Industrie hatte schon erkannt, welches Potenzial im Endurance Day steckt und dass er einer der großen europäischen Offroad-Events (oder sogar der einzige) in Deutschland ist. Aus diesem Grund erfuhr der Endurance Day immer Unterstützung und konnte nicht zuletzt deshalb auch durchgeführt werden. Wer glaubt, dass sich solch ein Event rein über die Startgebühren refinanziert, der irrt. Selbst in den Krisenjahren 2009/2010 hielt die Industrie deshalb auch am Endurance Day fest und ihn am Leben. 

Leider scheint man in Wirtschaftsboomzeiten in den Marketingetagen anders zu denken und wendet sich derzeit vom Breitensport eher ab. Durch diesen Trend schrumpfte die Unterstützung für den Endurance Day so weit, dass eine Durchführung finanziell nicht mehr zu stemmen ist. 
Nachdem der E-Day bereits an den verschiedensten Locations gastiert hat, ist 2014 leider erstmals der Punkt erreicht, an dem man seitens der Organisation passen muss. Wir können den Fahrern keine Alternative auf dem Qualitätsniveau bieten, das wir einfach haben wollen.
Deshalb die Entscheidung: Es wird 2014 leider keinen Endurance Day geben.
Gestorben ist das Projekt Endurance Day damit aber noch lange nicht. Wir geben nicht auf, wir glauben an die Sache und werden weiter daran arbeiten. Unser Ziel ist es, Euch 2015 einen neuen und noch besseren Endurance Day zu bieten. 

Wir können es nicht versprechen, aber wir werden alles dafür tun."

 

da müssen wir und in 2014 um so mehr auf andere Veranstaltungen stürzen.

Wenn 2015 wieder gestartet wird sind wir bestimmt auch dabei.